2012 - Zweite Verordnung zur änderung der TrinkwV zwecks Untersuchungspflichten gem. § 14  

Mit dem Inkraft treten der zweiten Novellierung am 14. Dezember sind vor allem die Untersuchungen von Großanlagen auf Legionellen vereinfacht worden. Als untersuchungspflichtige Großanlagen in Gebäuden gelten jetzt : - Speicher / Durchflusserwärmer mit einem Inhalt größer 400 Liter und/oder - Rohrleitung mit einem Volumen größer 3 Liter bis zur am weitesten entfernten Entnahmestelle (ohne Inhalt der Zirkulationsleitung) und - in denen Wasser vernebelt wird (z.Bsp. Duschen)

Nach der erneuten Novellierung gibt es jetzt 3 Typen von Trinkwasseranlagen für unterschiedliche Untersuchungsintervalle :

- Trinkwasseranlagen in gewerblich genutzten Gebäuden
     bei diesen Anlagen muss im 3-Jahres-Rhytmus auf Legionellen untersucht werden
     die erste Beprobung muß bis zum 31.Dezember 2013 erfolgen

- Trinkwasseranlagen in öffentlichen Gebäuden >> ohne Patienten mit höherem Risiko für Krankenhausinfektionen «
     der Intervall kann nach den ersten drei Untersuchungsjahre auf drei Jahresintervalle ausgedehnt werden
     Voraussetzung ist aber erstens die jährliche Unauffälligkeit der Proben innerhalb drei aufeinanderfolgender Jahre
     zweitens dass die Installation den "allgemein anerkannten Regeln der Technik" entspricht
     und drittens die Betriebsweise der Anlage keine deutliche änderung zum Untersuchungsintervall darstellt.

- Trinkwasseranlagen in öffentlichen Gebäuden >> mit Patienten mit höherem Risiko für Krankenhausinfektionen «
     bei diesen Anlagen bleibt die jährliche Untersuchung

Ein- und Zweifamilienhäuser werden als nicht untersuchungspflichtig betrachtet !
Weder von der privaten oder gewerblichen Nutzung noch vom Speichervolumen oder dem Inhalt der Rohrleitungsanlage.

Bei Auffälligkeiten der Proben ist der Betreiber jetzt unverzüglich in der Pflicht >> ohne dass es einer Anordnung des Gesundheitsamtes bedarf « :
- betroffene Verbraucher (Mieter) der Trinkwasseranlage zu informieren
- Untersuchungen zur Aufklärung der Ursachen durchzuführen oder durchführen zu lassen
- eine Gefährdungsanalyse zu erstellen oder erstellen zu lassen (es gelten die Tabellen 1a + 1b im DVGW-Arbeitsblatt W551)
- Maßnahmen durchzuführen die zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher erforderlich sind
- dem Gesundheitsamt sind unverzüglich die eingeleiteten Maßnahmen mitzuteilen, bei Nichteinhaltung wird dies als Ordnungswidrigkeit geahndet

Mit dieser Novellierung entfallen die generelle Anzeigepflicht von Trinkwassergroßanlagen sowie die übersendung von Prüfberichten ohne Aufffälligkeiten an das Gesundheitsamt.      

2011 - Untersuchungspflichten gem. § 14 TrinkwV 

Mit der Novellierung der TrinkwasserVerordnung vom Mai 2011 wurden ab dem 01.November 2011 besondere Untersuchungspflichten wirksam. Gem. § 14 TrinkwV. besteht für Eigentümer, Eigentümergemeinschaften, auch Baugenossenschaften, verantwortliche Betreiber, Hausverwalter, Immobilienverwalter usw. die Pflicht einmal jährlich eine hygienisch-mikrobiologische (Legionellen) Untersuchung gem. DVGW / Arbeitsblatt W551 durch ein zertifiziertes Unternehmen durchführen zu lassen.
Sofern die Anlage mindestens 400 Liter fasst oder Warmwasserleitungen mit mindestens 3 Liter Inhalt zwischen dem Trinkwassererwärmer und der Entnahmestelle vorliegen - das sind praktisch alle Mehrfamilienhäuser. Gem. § 14, 3 TrinkwV muss die genannte Untersuchung an mehreren repräsentativen Probenentnahmestellen erfolgen.

zurück zu "Wichtige Info's"